"La bellezza non è rara." ( J. Luis Borges)
Tags

André Villers: Der Porträtmaler des zwanzigsten Jahrhunderts

André Villers: Der Porträtmaler des zwanzigsten Jahrhunderts

“Alle meine Porträts wurden nie in Betrieb genommen: aus der Notwendigkeit, den Charakter zu treffen geboren.”

(André Villers)

André Villers, Autoritratto con Pablo Picasso davanti allo specchio, 1955

Sie nannten ihn “André le Magnifique”, oder die “Geppetto Mougins” für diesen Aspekt ständig zerzaust und Jugend; um die Geschichte als der “Fotograf von Pablo Picasso” bekannt ist, verewigt André Villers die führenden Persönlichkeiten der europäischen Kultur des zwanzigsten Jahrhunderts.
Geboren in Frankreich im Jahr 1930, in der kleinen Stadt Beaucourt, im Alter von siebzehn Jahren wurde er von einer schweren Knochenkrankheit geschlagen. Die Ärzte schickten ihn in die Sonne der Riviera Französisch zu heilen, im Sanatorium von Vallauris. So kam es, daß, als Scherz begann, seine ersten Bilder zu machen: eine Unterhaltung, die das Schicksal des Lebens geworden.

André Villers, Édouard Pignon e Jacques Prévert nello studio di Pablo Picasso, 1960

Zu dieser Zeit in Vallauris, provenzalischen Dorf berühmt für seine Keramik seit der Römerzeit, ein brillanter Künstler und bizarre wurden auf die Produktion seiner Werke gewidmet. Der junge Villers wusste nichts über Malerei, mindestens von Pablo Picasso, der das Land “crazy Vallauris” umbenannt hatte. Und das sehr gefiel dem spanischen Meister, der Prediger aller Formen von Starruhm gehasst.

“Im März 1953 in Valluris traf ich Picasso für die Veranstaltung. Ich zeigte sie einen Töpfer zu der Zeit … Ich habe mir nicht vorstellen, dass ich fotografiert habe. “
Picasso erhielt den Jungen unter seine Fittiche, gab ihm eine Rolleiflex und begann, auf diese Weise, eine Beziehung intensiven Freundschaft, die im Jahr 1973 endete, dem Jahr des Todes des spanischen Künstlers.
“Ein paar Tage später hatte ich eine Rolleiflex ganz neu, mit einem Ziel Xenar picken so furchtbar. Als Picasso sah, wie ich zeigen meine Kamera rief: Jetzt können Sie ein echter Fotograf sind “.
Von diesem perfekte Verbindung von Kunst und Absicht sie das Leben begann als eine Reihe von unvergesslichen Porträts von Pablo Picasso in der Haltung spielerisch und Spaß: Der Stierkämpfer der Hut, Kleid Popeye oder mit der Pistole war Gary Cooper gegeben.

André Villers, Ritratto di Pablo Picasso con la pistola di Gary Cooper, 1958

Von Guttuso bis Fellini, ab: zu folgte diesem ersten renommierten Vereinigung mehrere andere Kooperationen, insbesondere mit Prévert, Cocteau, César, Doisneau, auch aus dem Raum von Villers zusammen mit einer großen Gruppe von anderen führenden Persönlichkeiten des zwanzigsten Jahrhunderts genommen Dali zu Le Corbusier, von Chagall, um Miro, um einige zu nennen. In seinen Aufnahmen war er nicht damit zufrieden, die Realität zu reproduzieren, aber immer versucht, den unausgesprochenen, das Geheimnis, das hinter den Falten eines Gesichts oder eines Körperhaltung liegt offenbaren: ausgefeilte psychologische Interpretationen, die eine einzigartige und originelle Schöpfung darstellen.

Alle Portraits von Villers werden von großer emotionaler Empathie gekennzeichnet: kein Kälteexposition von Gesichtern, aber ein freundliches Gespräch mit den Parteien vertreten.
“Beziehungen zu Menschen wichtiger sind als Bilder. Dank meinem Auto Ich unvergessliche Momente mit Dichter, Maler, Filmemacher verbringen. Und ‘Dies ist unersetzlich. “

André Villers, Ritratto di Sylvette David, modella di Pablo Picasso, 1954

Investigator der Techniken und Materialien, Villers widmete sich zahlreiche fotoelaborazioni suchen, wie gelehrt Man Ray “, nicht nie zweimal dasselbe wieder.” Solarizzando, Beregnung der Film Erbsen und Gewürzen, mit der Serviettentechnik, drang er die vielen Aspekte des fotografischen Bildes ist, die in ihrer Entstehung, einer außergewöhnlichen Erfindungsreichtum.
“Picasso war der Zünder, wenn ich so sagen darf. Was mich interessiert, ist es, die Gesichter und Dinge zu ändern, so dass mein Blick zu intervenieren mehr über die Angelegenheit. Schneiden der Negative, spucke auf und werfen sie in der Vergrößerungs Prise Zucker oder Salz, je nach Tag, nach der Stimmung. “
André Villers statt einen Dialog mit der Welt der Kunst, Literatur und Musik, so dass es eine wahre Grund für das Leben, weil, wie er sagte Léo Ferré, “ein Foto von Villers auf dem Tisch als Beweis für das Leben bleibt.”

 

André Villers: Der Porträtmaler des zwanzigsten Jahrhunderts ultima modifica: 2015-09-12T17:02:11+00:00 da barbara
No Comments

Post A Comment